Beim Richtfest für den zweiten Bauabschnitt des Wilhelm Schickard Campus begrüßten die Bauherren Peter Börgel (3.v.r.) und Klaus Börgel (3.v.l.) Stadtbaurat Robin Denstorff (r.) und Münsters Kämmerin Christine Zeller (2.v.r.) in ihrer Funktion als Interims-Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Münster GmbH. Der Ankermieter Demcon Systec Industrial Systems war durch Frederik Heller (l.) und Jan Leideman (Demcon-Gruppe) vertreten. Foto: Wirtschaftsförderung Münster GmbH/Martin Rühle

Wilhelm Schickard Campus: Börgel feiert zweites Richtfest

Auch für den zweiten WSC-Bauabschnitt stehen die Mieter bereits fest

Münster, 10. September 2020. Mit einem erneuten Richtfest haben Peter und Klaus Börgel nun die Erweiterung des Wilhelm-Schickard-Campus (WSC) im Technologiepark gefeiert. Bei dieser Gelegenheit gaben die Bauherren auch bekannt, dass mit der Demcon Systec Industrial Systems GmbH sowie der Westfälischen Wilhelms-Universität die Hauptmieter bereits feststehen. Der zweite Bauabschnitt ist damit ein halbes Jahr vor Fertigstellung wie der bereits bezogene erste Gebäudeteil komplett belegt. Ankermieter ist hier die Gesellschaft für Biomechanik Münster mbH.

„Das Angebot von Einheiten im überwiegend kleinteiligen bis mittleren Büroflächensegment bedient in Münster die größte Nachfragegruppe“, erklärt Peter Börgel mit Verweis auf die Büromarktdaten der Wirtschaftsförderung Münster GmbH (WFM). In der Planungsphase hatte sie ihre Expertise in die Konzeption des Office-Centers im Technologiepark einfließen lassen. Des Weiteren verkaufte die WFM den Investoren auch das Grundstück und steuerte Mieter zu dem Projekt bei. Zum Beispiel beruht die anstehende Verlagerung der Firma Demcon von Roxel in den Gewerbepark an der Steinfurter Straße auf ihrer Initiative. „Das große Interesse an dem Objekt zeigt, dass das Raumkonzept aufgegangen ist“, erklären die Investoren. In den vier Gebäuderiegeln A bis D stehen innovativen Firmen insgesamt 6.800 Quadratmeter zur Verfügung, die je nach Bedarf flexibel verkleinert oder vergrößert werden können. Die kleinste zusammenhängende Einheit misst 175 Quadratmeter, die größte 600 Quadratmeter. Zwei Tiefgaragen mit 130 Parkplätzen bei nur wenigen oberirdischen Abstellmöglichkeiten erlauben eine effiziente Flächenausnutzung auf dem 7.500 Quadratmeter großen Grundstück. „Wir haben dadurch mittlerweile 15 Mietparteien mit zirka 370 Mitarbeitern an uns gebunden“, betonten die Börgels beim Richtfest gegenüber Vertretern der beteiligten Firmen und Nachbarunternehmen sowie der Wirtschaft und Politik. Und: Bei einem Investitionsvolumen in Höhe von 17 Millionen Euro sei es für einen Bauherren sehr beruhigend, wenn er die Nutzer in einem möglichst frühen Stadium der Bauphase unter Dach und Fach habe, betonte der Geschäftsführer der Wilhelm Schickard Campus GmbH weiter. Den Gebäudeteil C wird die Universität mit den Sportwissenschaften und dem Batterieforschungszentrum MEET beziehen. Den Abschnitt D beansprucht Demcon für sich.    
Nach Ansicht der Wirtschaftsförderung stellt der Office-Center eine Bereicherung für den Dienstleistungsstandort Münster dar. Denn hochwertige Büro-, Werkstatt- und Laborflächen, die individuelle Anforderungen erfüllen, binden wachstumsstarke Firmen und sichern hochqualifizierte Arbeitsplätze – trotz der Ungewissheit in Zeiten der COVID-19-Pandemie. „Wir gehen davon aus, dass unsere Büroflächen langfristig komplett belegt sein werden.“
Die Wirtschaftsförderung stellt nach wie vor einen hohen Bedarf an vermietbaren Büroflächen fest. Investoren finden im Technologiepark jedoch keine Grundstücke mehr. Die Vermarktung ist hier mittlerweile abgeschlossen.

 

> PDF des Berichts in den Westfälischen Nachrichten

Zurück